Agenda

zurück zur Übersicht
Fr. 20.05.2016

"fin du 18ème siècle"

Haydn - Mozart -Reicha

C O N C E R T S   A U R O R E   B A S E L

 

Wildt’sches Haus am Petersplatz, Basel

Samstag, 20. Mai 2017

Jean-Jacques Dünki (fortepiano John Broadwood 1802)

„fin du 18ème siècle“

Wolfgang Amadé Mozart      

Adagio in h-moll KV 540 (1788)

Menuet in D-dur KV 594a (1790)

Eine kleine Gigue in G-dur KV 574 (1789)    Allegro

Marche funèbre del Sigr. Maestro Contrapunto KV 453a (1784)  Lento

Fragment einer Fantasie in f-moll KV Anh. 32 (1789)   Adagio

Fragment einer Fantasie in c-moll KV 396 (1782)     Moderato

Fantasie in c-moll KV 475 (1785)  

Adagio – Allegro – Andantino – Allegro – Adagio

                                              

Antonin Reicha        Trente-six Fugues pour le Piano-Forte (1804)        

n° 24 en sol majeur     Allegro moderato

n° 12 en la/sol majeur     Allegretto

 n° 34 en mi bémol majeur  Un poco presto

  n° 9 en sol mineur      Allegro moderato

  n° 32 en mi bémol mineur     Poco lento

Josef Haydn                Sonate in Es-dur Hob XVI:49 (1790)

Allegro

Adagio e cantabile

Tempo di Minuet

 Dauer Musik: ca. 60’ – am liebsten weder Pause, noch Zwischenapplaus

Akribisch und liebevoll hat Mozart seine sechs vereinzelten Stücke notiert, die ich heute zu einem kleinen Reigen versammle. Antonin Reicha, in Prag geboren und in Bonn an Beethovens Seite aufgewachsen, wurde Haydns letzter Schüler und später in Paris Erzieher zweier Generationen von Komponisten. Josef Haydn - für Mozart ein „Papa“, für Reicha ein „Grosspapa“, für die Musikwelt ein „ehrwürdiger Greis“ - verbindet wie kein anderer stilistische Würde mit kapriziöser Originalität.